HIB Card

Die Netzwerk-Arbeitsgruppe präsentiert wichtige Adressen für Konfliktfälle und andere schwierige Situationen

Die Berufsorientierung fällt in eine Zeit, in der sich körperlich und seelisch für junge Menschen vieles verändert. Das bringt viel Neues und Spannendes, birgt aber auch Gefahren und Konflikte, die bewältigt werden müssen.
Die HIB-Karte -Hilfe und Beratung- für Jugendliche im Odenwaldkreis ist zusammengefaltet so groß wie eine Scheckkarte. Sie fasst zusammen, welche Angebote für Jugendliche bestehen, die Unterstützung und Ansprechpartner/innen suchen. Rubriken, unter denen die Anlaufstellen zusammengefasst sind, lauten: Allgemeine Beratungsstellen, Ausbildung und Arbeit, Gewalt in der Familie, Schulden, Hilfe und Beratung bei Aids, Sexueller Missbrauch, Zwangsheirat, Schwangerschaftsberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung, Selbstmordgedanken.

Ziel
Die Idee der Karte ist es, an den häufig multiplen Vermittlungshemmnissen im Übergang Schule-Beruf anzusetzen, die die Übergänge erschweren und die mit den Jugendlichen gemeinsam flankierend bearbeitet werden müssen, damit eine längerfristige berufliche Perspektive geschaffen werden kann. Dies kann die Schule nicht alleine leisten, daher ist es sinnvoll, die existierenden Anlaufstellen einzubinden. Deren Fachleute können professionelle Hilfe und schnelle, unbürokratische Unterstützung bieten.
Jugendlichen sollen in ihrem Ablöseprozess von den Eltern, beim "Sich-selbst-Finden" und beim Eintreten in die Lebens- und Arbeitswelt der Erwachsenen Angebote aufgezeigt werden. Sie sollen möglichst reibungslos die Stellen und Ansprechpartner/innen finden können, die sie darin unterstützen, die in diesem Lebensabschnitt nötigen Kompetenzen zu entwickeln.

Die Versorgung kann flächendeckend gewährleistet werden, da jeweils im neuen Schuljahr die Nachrückerinnen und Nachrücker in Schulen und bei Bildungsträgern eingedeckt werden.

 

Link zur HIB Card

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen