Aktuelle Berichte

    Über die Pubertät im Allgemeinen und den Einfluss des Internets im Speziellen

    Anlässlich der bundesweiten „Woche der seelischen Gesundheit“ lädt das Netzwerk Gemeindepsychiatrie Odenwald zu zwei Veranstaltungen ein, die die Herausforderungen der Jugend in der heutigen Zeit zum Thema haben: Am Donnerstag, 10. Oktober, geht es um das „Erwachsenwerden in einer neuen Welt“, eine Woche später (17. Oktober) um „Aufwachsen mit Facebook, Instagram und Co.“ Eingeladen sind Interessierte, Jugendliche, Eltern, Lehrer, Fachkräfte und Verantwortungsträger aus Gesellschaft, Arbeit und Politik. Die Veranstaltungen finden jeweils von 18:00 bis 21:00 Uhr in der Reichenberghalle in Reichelsheim (Konrad-Adenauer-Alle 1) statt.

     

    „Das Netzwerk möchte an den beiden Abenden mit Hilfe fachkundiger Referenten aufzeigen, vor welchen Herausforderungen Jugendliche und deren Eltern während des Übergangs zum Erwachsensein stehen. Doch was ist in dieser Lebensphase normal und ab wann sollten Eltern auf professionelle Hilfe zurückgreifen? Die zweite Veranstaltung zeigt uns auf, dass Smartphone, Tablet und Co. aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind. Die Grenzen zwischen Chancen und Risiken sind fließend“, erläutert Helga Fehrmann, Sprecherin des Netzwerks und Mitarbeiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Odenwaldkreises.

     

    Am 10. Oktober wird Thorsten Roland, Oberarzt an der Vitos kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanz in Höchst, auf die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – vor allem während der Pubertät – eingehen. Eine Woche später beschreiben Diplom-Sozialarbeiter Andreas Gohlke und der Musiker und Social-Media-Profi Michi Richter, welche Auswirkungen die intensive Nutzung des Internets haben kann. Dabei wollen sie aber keinen gewöhnlichen Vortag halten sondern das Publikum ist aufgefordert, Handy, Tablet oder Laptop zu der Veranstaltung mitzubringen und sich aktiv einzubringen.

     

    Weitere Informationen zum Netzwerk Gemeindepsychiatrie Odenwald und den beiden Veranstaltungen erhalten Interessierte bei Helga Fehrmann unter der Telefonnummer 06062 70-290 oder per E-Mail an h.fehrmann@odenwaldkreis.de

     

    Hintergrund:

    Das Netzwerk Gemeindepsychiatrie Odenwald, in dem sich die Anbieter psychosozialer und medizinischer Institutionen treffen, um ihre Arbeit zu vernetzen, will einen Beitrag leisten, eine vielfältige Sichtweise auf psychische Erkrankung zu eröffnen. Gleichzeitig möchte es den Zugang zu möglichen Hilfsangeboten erleichtern.


    30.09.2019


    LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen