Lernförderung

Eine ergänzende angemessene Lernförderung wird bei Schülerinnen und Schülern berücksichtigt, soweit diese geeignet und zusätzlich erforderlich ist, um die nach den schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu erreichen. In der Regel ist sie nur kurzzeitig notwendig, um vorübergehende Lernschwächen zu beheben.

 

Die von der Schule, in der Regel kostenfreien Angebote sind vorrangig zu nutzen.

 

Wurden diese ausgeschöpft, so können gegebenenfalls Leistungen für eine ergänzende angemessene Lernförderung übernommen werden.

 

Der monatliche Rechnungsbetrag für die Lernförderung wird direkt an den Leistungsanbieter ausgezahlt.

 

Hier geht es zum Antrag.

Hier geht es zum Vordruck Lernförderbedarf.


Zudem ist die Vorlage folgender Unterlagen erforderlich:

  • Kopie des Zeugnisses des letzten Schulhalbjahres
  • Kopie des Vertrags mit dem Anbieter bzw. alternativ ein Angebot des Nachhilfeanbieters
LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen