Verwaltungsfachangestellte(r)

Aufgabenbeschreibung (Quelle: www.berufenet.arbeitsagentur.de):

Verwaltungsfachangestellte bereiten Sitzungen kommunaler Beschlussgremien vor (z. B. von Gemeinderäten) und sind an der Umsetzung der Beschlüsse beteiligt. Unter Anwendung der einschlägigen Rechtsvorschriften erarbeiten sie Verwaltungsentscheidungen auf der Grundlage von Bundes-, Landes- und kommunalem Ortsrecht und unterrichten die Beteiligten. Ebenso erledigen sie Verwaltungsaufgaben im Bereich kommunaler Wirtschafts-, Struktur- und Kulturförderung. Auch kaufmännische Aufgaben in kommunalen Verwaltungs- und Eigenbetrieben gehören zu ihren Aufgaben. Oft sind sie Ansprechpartner für Organisationen, Unternehmen und Rat suchende Bürger. Dann befassen sie sich kunden- und dienstleistungsorientiert mit deren Anfragen und Anliegen.

In der Personalverwaltung führen Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kommunalverwaltung Personalakten, berechnen Bezüge und Gehälter und rechnen Reisekosten ab. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie beispielsweise an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Dort führen sie auch Haushaltsüberwachungslisten und bearbeiten Zahlungsvorgänge. Darüber hinaus wirken sie bei der Materialbeschaffung und -verwaltung mit.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Realschulabschluss erwünscht
  • gute Deutschkenntnisse
  • gute PC-Kenntnisse
  • Freude am Kommunizieren mit Menschen
  • freundliches Auftreten

Ausbildung in der Kreisverwaltung:

Während der dreijährigen Ausbildung werden verschiedene Bereiche der Kreisverwaltung durchlaufen, so zum Beispiel die Abteilung Finanzwesen, das Personalamt, die Allgemeine Bauverwaltung, Bau- und Wohnförderung, Kommunales Job-Center, Kommunales Service-Center, die Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, die Poststelle, der Bürgerservice und so weiter. Die einzelnen Ausbildungsabschnitte dauern zwischen einem und vier Monaten.

Arbeitsvorgänge während der Ausbildung können zum Beispiel sein die rechnerische und sachliche Prüfung von Rechnungen, das Schreiben eines Arbeitsvertrags, die Prüfung eines Antrages auf Wohngeld, Sichten und Verteilen der Eingangspost, Entgegennahme und Prüfung auf Vollständigkeit eines Antrags auf Arbeitslosengeld II, Bestellung von Büromaterial, telefonische oder persönliche Beratung von Bürgerinnen und Bürgern und so weiter.

Zuständige Berufsschule ist die Friedrich-List-Schule in Darmstadt. Neben der Berufsschule besuchen die Auszubildenden auch das Verwaltungsseminar Darmstadt, in dem spezielle Verwaltungskenntnisse vermittelt werden.

Einstellung:

jährlich zum 1. August

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen