Fachinformatiker/in für Systemintegration

Aufgabenbeschreibung (Quelle: www.berufenet.arbeitsagentur.de):

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Haus oder beim Kunden richten sie diese Systeme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne und externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

Realschulabschluss

 

Anforderungen:

  • Gute Noten in den Fächern Mathematik, Deutsch und Informatik
  • Technisches Verständnis und Handgeschick (z. B. IT-Systeme hinsichtlich der Anforderungen an die Software analysieren, Hardwarekomponenten in IT-Systemen austauschen)
  • Kreativität (z. B. neuartige IT-Lösungen realisieren)
  • Durchhaltevermögen (z.- B. langwierige Fehlersuchen durchführen)
  • Kundenorientierung und mündliches Ausdrucksvermögen (z. B. Nutzer beraten und schulen)
  • Lernbereitschaft (z. B. sich kontinuierlich Kenntnisse über neue technische Entwicklungen in der IT-Branche aneignen)

 

Ausbildung in der Kreisverwaltung:

Die dreijährige duale Ausbildung findet in der Kreisverwaltung und in der Berufsschule statt.

Die praktische Ausbildung wird in der Abteilung „Informations- und Kommunikationstechnik“ absolviert.

Die theoretische Ausbildung findet in der Peter-Behrens-Schule in Darmstadt im Blockunterricht statt.

 

Einstellung:

jährlich zum 1. August bei Bedarf

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen