Pfiffige Senioren lassen sich nicht mehr austricksen

Aufmerksam: Rund 120 Seniorinnen und Senioren hören im Höchster Bürgerhaus Polizeihauptkommissarin Simone Stock zu. Sie gibt Tipps, wie man sich vor Trickbetrügern schützen kann.

Freiwillig aktiv: Die ehrenamtlichen Sicherheitsberater Erwin Gieß (dritter von links, dann weiter nach rechts), Günter Bittner, Karin Puschmann, Inge Völker-Langer, Elfriede Kissinger und Hans Jürgen Dröscher helfen Seniorinnen und Senioren. Unterstützt werden die Berater von Hiltrud Geyer, Mitarbeiterin der Ehrenamtsagentur (links), und Polizeihauptkommissarin Simone Stock.

„Öffnen Sie nur Handwerkern die Tür, wenn Sie sie auch bestellt haben!“, „Lassen Sie sich immer die Ausweise zeigen!“ Mit klaren Ratschlägen macht Polizeihauptkommissarin Simone Stock den am Mittwochnachmittag (26.6.) im Bürgerhaus Höchst versammelten Seniorinnen und Senioren deutlich, was sie tun müssen, um nicht auf Trickbetrüger hereinzufallen. Rund 120 ältere Menschen waren der Einladung der Ehrenamtsagentur des Odenwaldkreises und der Polizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Südhessen zu der unterhaltsamen Informationsveranstaltung gefolgt, in der die Theatergruppe „Roßdörfer Spätlese“ in mehreren Sketchen Einsicht in die gewiefte Vorgehensweise von Trickbetrügern gab.

 

Zum Beispiel führte die Gruppe auf, wie sich vermeintliche Handwerker Zutritt zu Wohnungen verschaffen, um stehlen zu können, oder wie angebliche Enkelkinder Geld ergaunern. Stock, Präventions-Beraterin beim Polizeipräsidium Südhessen, kommentierte jeden Sketch und gab Hinweise, wie man sich besser schützen kann. Zum Beispiel riet sie, sich den Namen von Handwerkern geben zu lassen und sich bei der Firma zu vergewissern, ob sie tatsächlich in deren Auftrag unterwegs sind. Wenn sich am Telefon jemand als Enkel ausgebe und man Zweifel habe, „soll man seinen richtigen Enkel anrufen und fragen, ob tatsächlich er es war, der sich gerade gemeldet hat“.

 

Ehrenamtliche Sicherheitsberater helfen

 

Stock stellte außerdem die ehrenamtlichen Sicherheitsberater für Senioren vor, mit denen sie sich regelmäßig trifft und die im Jahr 2014 von der Polizei und von der Ehrenamtsagentur ausgebildet wurden. Unter dem Motto „Pfiffige Senioren lassen sich nicht austricksen“ stehen sie ratsuchenden Bürgern zur Verfügung, machen auf mögliche Gefahren aufmerksam und sind das Bindeglied zwischen Bürgern und Polizei. Zu den Sicherheitsberatern gehört auch Hans Jürgen Dröscher aus Höchst. „Viele Leute schämen sich dafür, wenn sie auf solche Betrüger hereinfallen und gehen deswegen nicht zur Polizei“, sagte er. „Deswegen ist eine Vertrauensperson vor Ort gut, um Tipps geben und das Sicherheitsgefühl zu stärken.“

 

Begrüßt worden waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bürgermeister Horst Bitsch und der für das Ehrenamt zuständigen Kreisbeigeordneten Anni Resch. Sie dankten der Ehrenamtsagentur und der Polizei für die Durchführung der Veranstaltung, die Seniorinnen und Senioren hilfreiche Tipps gebe. Zu Beginn sorgen die „Smarties“, die jüngsten Tänzerinnen des Carneval-Clubs Höchst, für einen stimmungsvollen Einstieg.

 

Informieren konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch an mehreren Ständen. Vertreten waren außer der Polizei und der Ehrenamtsagentur auch der Pflegestützpunkt und das Selbsthilfebüro, die beide im Landratsamt angesiedelt sind, die Generationenhilfe/Sicherheitsberater für Senioren sowie das Diakonische Werk, das Deutsche Rote Kreuz und die Arbeiterwohlfahrt.

 

Ansprechpartner:

 

Die ehrenamtlichen Sicherheitsberater sind: Erwin Gieß, Erbach (Telefon: 06062 58 98), Karin Puschmann, Erbach (06062 29 52), Christine Schönemann, Erbach (06062 95 56 64 76), Heinz Josef Schmitt, Michelstadt (06061 39 38), Waltraud Röchner-Heil, Michelstadt (06061 92 57 25), Elfriede Kissinger, Höchst (0151-15 32 74 81), Günter Bittner, Höchst (Telefon: 06163 70 88 0), Hans Jürgen Dröscher, Höchst (0175 97 68 76 4) und Gerhard Schmidt, Breuberg (06165 16 84)

Die Polizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Südhessen ist unter der Telefonnummer 06151 969 40 30 zu erreichen.

 

Hier gibt es weitere Bilder zur Veranstaltung.

 

 


28.06.2019


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen