Neubau an der Grundschule Bad König eröffnet

Freudiger Tag: Schuldezernent Oliver Grobeis (Mitte) eröffnet das neue Gebäude an der Grundschule Bad König. Gekommen sind auch (von links) Rainer Zelta, der Leiter des für den Bau verantwortlichen Bau- und Immobilienmanagements Odenwaldkreis (Bimo), Susanne Scheuch-Ahrens vom Staatlichen Schulamt, der Kreistagsvorsitzende Rüdiger Holschuh sowie Vertreter der Bimo-Betriebskommission und der Schulverwaltung des Kreises.

 

„Wir haben den Schulstandort deutlich weiterentwickelt.“ Mit diesen Worten hat Schuldezernent Oliver Grobeis heute den Neubau an der Grundschule Bad König offiziell seiner Bestimmung übergeben. Der Odenwaldkreis hat als Schulträger rund 2,35 Millionen Euro in den Bau investiert; federführend bei der Planung war das Bau- und Immobilienmanagement Odenwaldkreis (Bimo).

 

Der zweigeschossige Neubau bietet auf einer Nutzfläche von 725 Quadratmetern neun Räume für Unterricht und Betreuung, das sind fünf mehr als in dem alten Gebäude, das wegen schlechter Bausubstanz abgerissen werden musste. Außerdem ist in dem Neubau die zentrale Toilettenanlage untergebracht, und er hat einen Aufzug für die barrierefreie Erschließung auch des daneben liegenden Altbaus. Für das Staatliche Schulamt würdigte Susanne Scheuch-Ahrens das „tolle Gebäude“ und dankte dem Odenwaldkreis. Ihren Dank an alle Beteiligten sprachen auch Schulleiter Karsten Schneider und Schülersprecherin Justina Jeler aus.

 

Grobeis betonte, dass Bad König zu den Kommunen im Kreis gehöre, in denen die Schülerzahlen seit vielen Jahren konstant seien und dass durch die Sprachheilschule und das Beratungs- und Förderzentrum der räumliche Bedarf in den letzten Jahren sogar deutlich gestiegen sei. Die Grundschule hat, einschließlich der Sprachheilschule, rund 370 Schülerinnen und Schüler. Grobeis dankte den  Mitgliedern der Bimo-Betriebskommission, deren Vorsitzender er ist, für ihre Mitarbeit und dem Kreistag für die Freigabe der Mittel – namentlich dem Kreistagsvorsitzenden Rüdiger Holschuh, der ebenfalls zu der Feierstunde gekommen war.

 

Der Bimo-Leiter Rainer Zelta hob hervor, dass der geplante Kostenrahmen in Höhe von 2,35 Millionen Euro eingehalten worden sei. Mit der Ausführung seien Firmen aus dem Odenwaldkreis und der näheren Umgebung betraut gewesen. Nun stünden die Erneuerung der Heizungsanlage und die Sanierung des Altbaus an, „um den Schulstandort weiter zu stärken“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


05.04.2019


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen