„Wer etwas für andere tut, tut auch immer etwas für sich selbst“

Als Voraushelfer sind sie in Finkenbach ein wichtiger Teil der Rettungskette im Odenwaldkreis und helfen, bevor der Rettungswagen eintrifft. Dafür erhielten (von links) Wolfgang Buchert, Adrian Kruppa, Angelo Helm, Christian Heckmann, Fabian Sauter, Jens Schindler und (zweiter von rechts) Marcel Steinmann von Landrat Frank Matiaske und Kreisbeigeordneter Anni Resch die E-Card. Im Namen der Stadt Oberzent dankte Stadtrat Rainer Flick (dritter von rechts) den Ehrenamtlichen.

Zur 47. Vergabe von Ehrenamts-Cards im Odenwaldkreis begrüßten Landrat Frank Matiaske und die Kreisbeigeordnete für das Ehrenamt, Anni Resch, am Dienstag, 12. März, zahlreiche Ehrenamtliche in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Erbach. „Ehrenamt ist unerlässlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt aber auch für die individuelle Teilhabe eines jeden Menschen. Wir danken Ihnen sehr, dass Sie sich dafür in Ihrer Freizeit engagieren,“ wandte sich Resch an die Gäste des Abends. Dem stimmte auch Landrat Matiaske zu: „Ein wesentlicher Aspekt des Vereinslebens, das nur durch Ehrenamt leben kann, ist die Möglichkeit der Integration von Menschen jeder Herkunft auf Grund eines gemeinsamen Interesses. Dass das im Odenwaldkreis so gut gelingt, macht unsere Region zukunftsfähig.“

 

Bevor Matiaske und Resch 70 neue Ehrenamtskarten übergaben, stellte Georg Kaciala, ehrenamtlicher Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes, den Gastgeber des Abends und dessen Aufgaben vor. Die Kernaufgabe des Roten Kreuzes ist die Hilfe für Mensch in Not. Diese ist vielfältig und erstreckt sich vom klassischen Rettungsdienst über Selbsthilfegruppen, Erste-Hilfe-Kurse und den Hausnotruf bis hin zu Secondhand-Läden. Viele der Aufgaben werden von ehrenamtlichen Kräften übernommen, denn „wer etwas für andere tut, tut auch immer etwas für sich selbst“. So wie auch Friedel Weyrauch, die ehrenamtlich das Netzwerk der Selbsthilfegruppen im DRK Odenwaldkreis aufgebaut hat und deren Vielfalt erläuterte.

 

Zusätzlich zu den E-Cards übergab Landrat Frank Matiaske auch eine Sponsorenurkunde: Der Verein Pétanque-Sport Bad König gewährt zukünftig E-Card-Inhabern Vergünstigungen. Damit ist er in guter Gesellschaft, über 100 Geschäfte, Vereine und Organisationen unterstützen im Odenwald das Ehrenamt auf diese Weise.

 

Für eine musikalische Begleitung sorgten die Schwestern Jana und Thea Karapandza von der Musikschule Odenwald mit ihren Gitarren.

 

Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte oder wer Fragen rund um das Thema Vereine hat, kann sich an die Ehrenamtsagentur des Odenwaldkreises wenden. Markus Fabian und Hiltrud Geyer helfen unter der Telefonnummer 06062 70-1581 bzw. 70-127 oder per E-Mail an ehrenamt@odenwaldkreis.de gerne weiter. Sie beraten auch zu Fördermöglichkeiten für ehrenamtliche Projekte.

 

Mit der E-Card ausgezeichnet wurden folgende Bürgerinnen und Bürger des Odenwaldkreises:

 

Von den Voraushelfern der Freiwillige Feuerwehr Finkenbach: Angelo Helm, Adrian Kruppa, Christian Heckmann, Florian Löffler, Fabian Sauter, Jens Schindler, Marcel Steinmann, Petra Lilienkamp, Susanne Blum und Wolfgang Buchert (alle Oberzent);

Von der Abteilung Fußball der SG Sandbach 1946 e. V.: Nico Sabler (Großostheim), Mario Schacht, (Fürth), Georgios Kolivas, Konstantinos Manteas, Arno Hartmann (alle drei Breuberg), Pascal Hofmann, Jonas Hofmann und Heinz Hofmann (alle drei Lützelbach);

Von der Freiwillige Feuerwehr Fränkisch-Crumbach: Stephan Adolf Fehr, Sonja Roswitha Dörr und Marcel Freitag (alle drei Fränkisch-Crumbach);

Von der Freiwillige Feuerwehr Michelstadt: Jan Bechtold, Reinhold Walter, René Groll, Daniel Uhrig (alle Michelstadt) und Sascha Bechtold (Erbach);

Von der Hospizgruppe Sozialstation Höchst e. V.: Lisa Heidrich, Elfriede Lorenz (beide Bad König), Martina Hebenstreit (Erbach), Michaela Walther-Dingeldein (Breuberg) und Bettina Onodi (Höchst i. Odw.);

Vom KV Narrhalla Michelstadt e. V.: Marco Forano Pardo, Sven Riefling und Sabrina Breimer (alle drei Michelstadt);

Von der Abteilung Tennis des KSV Böllstein: Inge Reiß-Müller und Katja Deblitz (beide Brombachtal);

Vom DLRG Kreisverband: Janina Hackstock, Bruno Knieriem, Peter Gürges, Stefanie Hallstein, Martina Eisenhauer (alle Höchst i. Odw.) und Louis Schäfer (Breuberg);  

 

Von der Erbach-Michelstädter Tafel: Rosmarie Heil (Bad König), Doris Hörr und Robert Ogorsolka (beide Michelstadt);

Vom Schützenbezirk 38 Starkenburg: Florian Keil (Höchst i. Odw.) und Petra Marksteiner-Brohm (Lützelbach)

Von der Rentenberatung beim Magistrat der Stadt Michelstadt: Heiner Poelitz (Michelstadt) und Rudi Liebermann (Reichelsheim)

Von der HSG Erbach/Dorf-Erbach: Heiko Kredel und Tobias Merkel (beide Erbach)

Von der IG Obrunnschlucht: Karl Stutz, Helmut Hilke und Klaus Pankow (alle drei Höchst i. Odw.)

Vom Kunstraum in Churfranken e. V.: Aniela und Dietmar Keitzl (Breuberg);

Sowie: Annette Walter (Breuberg), Feuerwehrverband Odenwaldkreis; Gabriele Hertzig (Mossautal), Bundesanstalt THW; Anke Raab (Höchst i. Odw.), Selbsthilfe; Hildegard Roeschen (Höchst i. Odw.), Ev. Kirche Höchst; Klaus-Dieter Neumann (Michelstadt), Hess. Bob- und Schlittensportverband; Norbert Leist (Reichelsheim), KSV Reichelsheim Abtl. Fußball; Holger Mehlig (Fränkisch-Crumbach), MSC Rodenstein e. V.; Matthias Etrich (Bad König), Pétanque-Sport Bad König; Benjamin Koch (Erbach), Imkerverein Erbach-Michelstadt; Martina Limprecht (Fränkisch-Crumbach), Nabu Odenwaldkreis; Klaus Jäger (Mossautal), Skiclub Güttersbach e. V.; Beate Taute (Michelstadt), TSG Steinbach und Michael Tretter (Michelstadt), TV Dorf-Erbach 1909 e. V.


14.03.2019


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen