Eingliederungshilfe


Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche gemäß § 35 a SGB VIII 

 

Bei der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche handelt es sich um einen eigenen, außerhalb der Hilfen zur Erziehung stehenden Rechtsanspruch seelisch behinderter oder von seelischer Behinderung bedrohter Kinder und Jugendlicher im Rahmen der Jugendhilfe. Die Anspruchsvoraussetzungen und Hilfeformen sind im § 35a SGB VIII festgelegt.

Eingliederungshilfe erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, deren seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als 6 Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand abweicht und deren Teilnahme am gesellschaftlichen Leben aufgrund seelischer Belastungen und Besonderheiten beeinträchtigt ist.

Die grundsätzlich pädagogischen Hilfeformen können durch psychotherapeutische Hilfen ergänzt werden. Auch in Ergänzung einer Hilfe zur Erziehung für die Eltern kann Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII geleistet werden. Ein Antrag ist an das Jugendamt zu richten.

Der Eingliederungshilfebedarf wird von den Fachkräften des Jugendamts ermittelt. Grundlage dafür sind ärztliche oder psychiatrische Gutachten.

Ziel der Eingliederungshilfe ist die soziale Integration. Die individuellen Ziele der Eingliederungshilfe werden vom Jugendamt mit dem Betroffenen und seinen Bezugspersonen erarbeitet und im Hilfeplan festgeschrieben.


Ansprechpartner*innen im Team Eingliederungshilfe SGB VIII:

Silvia Kühlwetter       
Sekretariat
06062 70-4173
s.kuehlwetter@odenwaldkreis.de

Marion Meer-Fandrey
Erbach mit Stadtteilen, Mossautal, Oberzent, Brombachtal, Bad König                   
06062 70-419
m.meer@odenwaldkreis.de

Eric Fecher
Michelstadt mit Stadtteilen, Höchst, Breuberg, Lützelbach                  
06062 70-1187
e.fecher@odenwaldkreis.de

Carmen Mundelius
Brensbach, Fränkisch-Crumbach, Reichelsheim                     
06062 70-106
c.mundelius@odenwaldkreis.de

Katrin Bell
Teilhabeüberprüfung                                                            
06062 70-126
k.bell@odenwaldkreis.de

Chestin Möhle
Teilhabeüberprüfung
06062 70-4178
c.moehle@odenwaldkreis.de

Gernot Braner
Leistungssachbearbeitung
06062 70-3966
g.braner@odenwaldkreis.de

Tanja Thomasberger
Teamleitung
06062 70-4174
t.thomasberger@odenwaldkreis.de

Karina Glabisch
Abteilungsleitung
06062 70-400
k.glabisch@odenwaldkreis.de

 

 

Eingliederungshilfe für körperlich, geistig oder mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche gemäß SGB IX

 

Durch das Bundesteilhabegesetz wurde die Eingliederungshilfe deutlich umstrukturiert und verändert. Zum 1.1.2020 wurde die Eingliederungshilfe aus der Sozialhilfe herausgelöst und in das SGB IX als Teil 2 übernommen.

Die Eingliederungshilfe ist in Hessen nach dem Lebensabschnittsmodell geregelt. Bei welchem Träger Sie einen Antrag auf Eingliederungshilfe stellen können, richtet sich also danach, in welchem Lebensabschnitt Sie sich befinden.

 

Lebensabschnitt

Zuständiger Träger

1. 

von Geburt bis Schulaustritt

Jugendamt / Team Eingliederungshilfe

des Kreisausschuss Odenwaldkreis

2.

nach Schulaustritt bis zur individuellen Regel­alters­grenze
nach § 235 SGB VI

Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV)
Telefon: 06151 / 801-0
www.lwv-hessen.de

3.

ab Erreichen der individuellen Regel­alters­grenze
nach § 235 SGB VI
(bei Erstbeantragung von Eingliederungs­hilfe­leistungen)

Sozialamt

des Kreisausschuss Odenwaldkreis

 

Die Teilhabeleistungen sind in vier Leistungsgruppen aufgeteilt:

     1. Soziale Teilhabe (§§ 113 - 116 SGB IX)

     2. Teilhabe an Bildung (§ 112 SGB IX)

Für Leistungen zur Sozialen Teilhabe und zur Teilhabe an Bildung ist die Eingliederungshilfe zuständig.

Die Förderschwerpunkte, für die die Teilhabe-Bedarfsplanung individuell erfolgt, sind:

  • Integrationsmaßnahmen Kiga
  • Schulbegleitung / Teilhabeassistenz
  • Stationäre Maßnahmen:                                       

    • Autismustherapie
    • Frühförderung seh-und hörbehinderter Kinder

Eingliederungshilfe wird in den meisten Fällen als Dienst- bzw. Sachleistung gewährt. Die Abrechnung erfolgt direkt zwischen dem Jugendamt und dem Leistungserbringer.

Welche Form der Leistungsgewährung im Einzelfall möglich ist, erfahren Sie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Eingliederungshilfe. Beratung zu allen Leistungen der Eingliederungshilfe übernimmt auch die unabhängige Teilhabeberatung (EUTB).

     3. Medizinischen Rehabilitation (§§ 109 - 110 SGB IX)

     4. Teilhabe am Arbeitsleben (§ 111 SGB IX)

Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation werden vorrangig von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sind der Landeswohlfahrtsverband (LWV), die Bundesagentur für Arbeit oder der Rententräger zuständig.

Die Mitarbeiterinnen beraten Sie gerne bei Rückfragen zur Antragstellung.

Zum Antragsformular (PDF)

 

Ansprechpartner*innen im Team Eingliederungshilfe SGB IX:

Silvia Kühlwetter       
Sekretariat
06062 70-4173
s.kuehlwetter@odenwaldkreis.de

Katrin Bell
Bad König (Kindergärten), Mossautal, Oberzent, Reichelsheim                  
06062 70-126
k.bell@odenwaldkreis.de

N. N.
Bad König (Schulen), Breuberg, Lützelbach,Fränkisch Crumbach, Brombachtal, Erbach, Höchst                     
06062 70-1598

Nadja Knierim
Höchst, Brensbach, Michelstadt, Schule am Drachenfeld                                                            
06062 70-4178
n.knierim@odenwaldkreis.de

Claudia Engelter
Leistungssachbearbeitung A-I
06062 70-1588
c.engelter@odenwaldkreis.de

Karin Scheuermann
Leistungssachbearbeitung J-Z
06062 70-3969
k.scheuermann@odenwaldkreis.de

Tanja Thomasberger
Teamleitung
06062 70-4174
t.thomasberger@odenwaldkreis.de

Karina Glabisch
Abteilungsleitung
06062 70-400
k.glabisch@odenwaldkreis.de

 

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen