Förderung von Solarthermie

pixabay.com

Solarthermische Anlagen zur Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung können über das Programm des BAFA "Heizen mit Erneuerbaren Energien" bezuschusst werden.

Der Mindestzuschuss liegt bei 30 Prozent. Wird die Solarthermie-Anlage mit einer anderen Biomasseanlage verbunden, gilt der (höhere) Fördersatz für die komplette Maßnahme (z. B. 45 Prozent Zuschuss, bei Solarthermie + Pelletheizung + ersetzte Ölheizung). Weitere Informationen zum Programm und welche Mindestanforderungen zu erfüllen sind, kann auf der Seite des BAFA nachgelesen werden.
> zum BAFA-Programm

Zur Finanzierung der Anlage kann ein Ergänzungskredit der KfW in Anspruch genommen werden. Das KfW-Programm 261 kann mit der BAFA-Förderung kombiniert werden.
> zum Programm KfW 261

 

Fördergelder müssen jeweils vor Beginn der Maßnahme beantragt werden. Für die Ermittlung der Kosten lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag erstellen.
Die Beantragung des BAFA-Zuschusses erfolgt online. Sobald der Antrag über das elektronische Antragsformular gestellt und bestätigt wurde, kann mit der Maßnahme begonnen werden.
> zum elektronischen Antragsformular

Auch der Ergänzungskredit der KfW-Bank muss vorab beantragt werden. Sprechen Sie hierfür mit Ihrer Hausbank, die schlussendlich Antrag und Abwicklung des Kredits für Sie übernimmt.

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen