Fristen für den Führerscheinumtausch

Die EU-Führerschein-Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten, alle Führerscheine, die vor dem 19.01.2013 ausgegeben wurden, bis zum 19.01.2033 in das EU-einheitlich geltende Kartenmodell umzutauschen. Die neuen Dokumente werden mit einer Befristung von 15 Jahren ausgestellt.

 

Um den Umtauschprozess für die rund 43 Millionen Führerscheininhaber zu entzerren, wurde auf Initiative des Bundesrates ein gestaffelter Umtausch der Führerscheindokumente nach einem differenzierten Stufenplan (s. u.) in der Fahrerlaubnisverordnung verankert. Die Regelung ist am 19.03.2019 in Kraft getreten.

 

Folgende Fristen gelten für den Umtausch:

 

Papierführerscheine (rosa oder grau)
Papierführerscheine wurden bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt. Mit diesen Führerscheinen wird begonnen, da diese bislang noch nicht im Zentralen Fahrerlaubnisregister gespeichert sind. Der Stufenplan ist nach dem Alter der Führerscheininhaber gestaffelt:

 

Geburtsjahr           Umtauschfrist 
vor 1953

19.01.2033

1953 - 1958 19.01.2022
1959 - 1964 19.01.2023
1965 - 1970

19.01.2024

1971 und später      

19.01.2025

 

 

Kartenführerscheine
Neue Kartenführerscheine müssen spätestens zu dem auf dem Führerschein eingedruckten Ablaufdatum erneuert werden; es sei denn, auf der Rückseite sind Fahrerlaubnisklassen befristet ereilt, die verlängert werden müssen. Dann erfolgt im Rahmen der Verlängerung eine Neuausstellung.

 

Im Übrigen sieht die Regelung für die ab dem Jahr 1999 bis 19.01.2013 ausgestellten Kartenführerscheine von 2026 bis 2033 gestaffelte Umtauschfristen nach dem jeweiligen Alter der Dokumente vor. 

 

Ausstellungsjahr        Umtauschfrist

1999 - 2001

19.01.2026

2002 - 2004

19.01.2027

2005 - 2007

19.01.2028

2008

19.01.2029

2009

19.01.2030

2010

19.01.2031

2011

19.01.2032

2012 bis 18.01.2013

19.01.2033

 

Die Umtauschpflicht bezieht sich nur auf den Führerschein als Nachweisdokument; die jeweiligen Fahrerlaubnisse an sich gelten weiter fort. Beim Umtausch erfolgt also keine neue Prüfung.

 

Für die Bürger, deren Führerschein nicht im Odenwaldkreis ausgestellt wurde, empfiehlt die Fahrerlaubnisbehörde des Odenwaldkreises vor der Antragstellung mit der ausstellenden Behörde Kontakt aufzunehmen und die Übersendung einer sog. Karteikartenabschrift an die Fahrerlaubnisbehörde Odenwaldkreis, Michelstädter Straße 12, 64711 Erbach oder per Fax an 06062  70-470 oder per Mail an fahrerlaubnisbehoerde@odenwaldkreis.de zu veranlassen.

 

Der Antrag ist persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde zu stellen. Benötigt wird jeweils ein biometrisches Foto, der Personalausweis und der Führerschein; bei Reisepässen oder anderen ausländischen Ausweisdokumenten wird zusätzlich eine Meldebestätigung benötigt. Die Kosten betragen zwischen 24 und 30 Euro je nach Versandart.

 

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen