Aktuelles

Grünes Licht für „Garantiert mobil!“

Die Anbieter von privaten Mitnahmefahrten im Rahmen des Mobilitätsprojektes „Garantiert mobil!“ der OREG brauchen nun doch keinen Personenbeförderungsschein. Das Regierungspräsidium Darmstadt stuft diese Fahrten, auf die die OREG Fahrgäste vermittelt, als genehmigungsfrei nach dem Personenbeförderungsgesetz ein. Diese Entscheidung hat die OREG jetzt dem Kreisausschuss des Odenwaldkreises in seiner Sitzung am 15.2.2016 mitgeteilt und einen Bericht zum Sachstand des Mobilitätsprojektes vorgelegt.

 

Die Einbeziehung von Privatfahrten hat sich im letzten Jahr nochmals als wesentlicher Knackpunkt für „Garantiert mobil!“ herausgestellt. Die Konzeption – gestützt auch verschiedene Rechtsgutachten – sah vor, dass Private ihre Fahrten im Rahmen der gewerblichen Personenbeförderung anbieten. Die vertraglichen Voraussetzungen bis hin zu Ausnahmegenehmigungen und der Absicherung eines erhöhten Versicherungsrisikos hat die OREG geschaffen. Als Bedingung blieb die Notwendigkeit eines Personenbeförderungsscheins, was vielfach als Hürde für entsprechende Mitnahmeangebote beurteilt wurde. Gescheitert ist diese Lösung, wie sich aus der Mitteilung der OREG ergibt, letztlich an der Feststellung der Deutschen Rentenversicherung, dass private Anbieter dadurch möglicherweise eine Scheinselbständigkeit begründen.

 

Es war deshalb eine andere Lösung zu finden, die nur darin bestehen konnte, Mitnahmefahrten wie Fahrgemeinschaften zu behandeln und genehmigungsfrei zu stellen. „Dass dieser Weg nun beschritten werden kann, ist das Ergebnis langwieriger Verhandlungen mit der Genehmigungsbehörde“, so der Leiter des Geschäftsbereichs Nahverkehr der OREG, Peter Krämer. Mit der jetzt getroffenen Entscheidung einhergehen deutliche Erleichterungen für alle, die Mitnahmefahrten im Rahmen von „Garantiert mobil!“ anbieten wollen. Sie unterliegen, wie Fahrgemeinschaften, keinen Restriktionen. Jeder kann solche Fahrten anbieten, der mindestens 21 Jahre alt ist und im Besitz eines Führerscheins mindestens der Klasse B ist. Ein besonderer Zusatzführerschein zur Personenbeförderung wird nicht erforderlich. Ebenso ist die normale Haftpflichtversicherung des Fahrzeuges zur Deckung des Versicherungsrisikos ausreichend.  Wird auf ein solches Fahrtangebot ein Mitfahrer vermittelt, erhält der Fahrer von der OREG eine Wegstreckenentschädigung von 12 Cent pro km.

 

Die Einbeziehung von privaten Mitnahmefahrten ist aber nur ein Teil dessen, was sich hinter „Garantiert mobil!“ verbirgt. Eine nachhaltige Verbesserung des öffentlichen Mobilitätsangebotes im Odenwaldkreis verspricht die OREG durch eine Mobilitätsgarantie für alle Verbindungen aus den Ortschaften in das jeweilige Zentrum Beerfelden, Bad König, Höchst, Reichelsheim und immer auch in das Kreiszentrum Erbach / Michelstadt. Dieses Angebot besteht an sieben Tagen in der Woche und unabhängig von Schul- und Ferienzeiten, zunächst bis 22 Uhr abends. Das Angebot ist unabhängig von Fahrplänen des ÖPNV und steht somit grundsätzlich jederzeit zur Verfügung. Einzig man muss die Strecken kennen, für die die Mobilitätsgarantie gilt (sie entsprechen dem Fahrweg der traditionellen Buslinien) und man muss seinen Fahrtwunsch mindestens eine Stunde von der gewünschten Abfahrtszeit anmelden. Die Anmeldung ist identisch mit der der bestehenden RufBusse. Allerdings bringt die OREG das Anmeldeprozedere auf eine neue, digitale Ebene. Als „technische Innovation“ bezeichnet Peter Krämer das neue Informations- und Buchungsportal der OREG, eine Internetplattform, über die Verbindungen gesucht, gebucht und bezahlt werden können. Auf dieses „Herzstück der neuen Odenwälder Mobilität“ ist die OREG besonders stolz. Der Zugang zum Buchungsportal der OREG ist stationär von zu Hause aus oder mobil über Smartphone möglich. Eigens dafür wird eine „App“ zur Verfügung stehen. Der Fahrgast wählt seine gewünschte Verbindung und Abfahrtszeit aus und erhält dann nicht nur die bestehenden ÖPNV-Verbindungen, sondern auch alle privaten und gewerblichen Mitnahmefahrten angezeigt, die angeboten werden. Für Strecken mit Mobilitätsgarantie wird ihm immer auch eine „Taxi-Ersatzfahrt“ angezeigt. Der Kunde erhält somit immer ein Mobilitätsangebot, egal, welche Abfahrtszeit er vorgibt – vorausgesetzt er hat die Voranmeldefrist von einer Stunde beachtet. Zwischen den angezeigten Angeboten kann er frei wählen und diese direkt über die App buchen. Dies gilt dann auch für die RufBusse, die bisher nur telefonisch bestellt werden konnten. Für die Buchung muss der Kunde sich zuvor einmalig registrieren. Für Kunden ohne Internet bleibt nach wie vor die Möglichkeit der telefonischen Bestellung bei der Mobilitätszentrale, die mit Start von „Garantiert mobil!“ ihre telefonische Erreichbarkeit täglich bis 22 Uhr erweitert.

 

„‚Garantiert mobil!‘ ist kein loses Versprechen, sondern eine echte Garantie für alle Odenwälder Bürgerinnen und Bürger, nachhaltig mobil sein zu können“, ergänzt Landrat Frank Matiaske. „Egal ob mit dem Linienbus, einer Mitnahmefahrt oder der Taxi-Ersatzfahrt – dank ‚Garantiert mobil!‘ bleiben die kleinen Ortschaften auch für Bürger ohne eigenen PKW mit den nächstgelegenen Zentren verbunden. Niemand muss sich mehr Gedanken machen, wie er zum Einkaufen, zum Arzt oder zu den Behörden kommt oder seitenlange Busfahrpläne studieren. Die Gewissheit, immer ein verlässliches Mobilitätsangebot zu moderaten Preisen zu erhalten, wird das Leben und Arbeiten auf dem Land erleichtern. „Garantiert mobil!“ ist ein wichtiger Baustein zur nachhaltigen Entwicklung des Odenwaldkreises in Zeiten des demografischen Wandels, ist sich der Landrat sicher. 

 

Für alle Fahrten zahlt der Kunde den regulären RMV-Fahrpreis. Für die „Taxi-Ersatzfahrt“ ist allerdings zusätzlich ein entfernungsabhängiger Zuschlagspreis erforderlich. Dessen Höhe kann der Kunde durch frühzeitiges Buchen allerdings beeinflussen. Bucht der Kunde 5 Tage im Voraus, erhält er einen Rabatt in Höhe von 30 % auf den Zuschlagspreis. Bucht sich eine weitere Person auf die Fahrt dazu, erhält der Erstbuchende 20 % und die sich dazu buchende Person ebenfalls 20 % Rabatt. So kann man durch vorausschauende Planung, den Fahrpreis deutlich reduzieren, erläutert Krämer. Wochen-, Monats- und Jahreskarten werden bei „Garantiert mobil!“-Fahrten anerkannt, so dass dann der Grundtarif entfällt. Bei „Taxi-Ersatzfahrten“ ist dann nur noch der Zuschlagspreis zu zahlen. Über tarifliche Einzelheiten wird die OREG noch im Laufe des Jahres informieren. Dazu besteht auch noch Zeit, denn der Projektstart ist am erst am 1.10.2016 vorgesehen. Vorausgesetzt ist allerdings, dass das Buchungsportal bis dahin funktionsfähig zur Verfügung steht. Daran arbeitet die OREG mit ihren Partner derzeit unter Hochdruck.


15.02.2016

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen