Arbeitskreis gegen häusliche Gewalt

Der Arbeitskreis gegen häusliche Gewalt im Odenwaldkreis wurde 2001 von Mitarbeiterinnen des Frauenhauses und der Frauenbeauftragten in Erbach gegründet, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Organisationen, die in unterschiedlicher Weise in ihrer Arbeit mit dem Problem der häuslichen Gewalt konfrontiert sind, weiterzuentwickeln. Bisher haben sich 16 Institutionen aus den Bereichen der Polizei, Justiz, des Gesundheitsamtes, Jugendamtes, Frauenhauses, von Wohlfahrtsverbänden und Beratungseinrichtungen im Arbeitskreis zusammengeschlossen.

Die Ziele des Arbeitskreises gegen häusliche Gewalt im Odenwaldkreis sind:

  • Wirksame und schnelle Unterstützung für Opfer häuslicher Gewalt durch enge Zusammenarbeit der im Odenwaldkreis verfügbaren Hilfsangebote;
  • Menschen, die bisher keinen Zugang zum Hilfesystem hatten, diesen zu öffnen;
  • Angebote für Täter zu entwickeln und einzurichten;
  • Öffentlichkeitsarbeit und Prävention.

 

2010 organisierte der Arbeitskreis zusammen mit örtlichen Bäckereien die öffentlichkeitswirksame Brötchentütenaktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte".

 

2011 entwickelte der Arbeitskreis einen Flyer „Gemeinsam gegen häusliche Gewalt“. Mit dieser Notfallkarte sollen möglichst viele Menschen auf bestehende Hilfe- und Unterstützungsmöglichkeiten im Odenwaldkreis aufmerksam gemacht werden.

 

2012 veröffentlichte der Arbeitskreis die Broschüre „Gemeinsam gegen häusliche Gewalt“. Die Broschüre stellt das bestehende Netzwerk gegen häusliche Gewalt vor, beschreibt die Arbeitsweise von unterschiedlichen Einrichtungen in Fällen häuslicher Gewalt und zeigt auf, wo Betroffene welche Hilfe und Unterstützung finden können.

 

Weitere Informationen zum Arbeitskreis erhalten Sie beim

Kreisausschuss des Odenwaldkreises
Büro der Gleichstellungsbeauftragten
Michelstädter Straße 12
64711 Erbach
Telefon: 06062 70-222
E-Mail: p.karg@odenwaldkreis.de

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen