Aktuelles

Sternsinger bei Landrat Frank Matiaske

Für die bundesweite Aktion Dreikönigssingen, mit der im Jahr 2016 insbesondere Kinder im südamerikanischen Land Bolivien unterstützt werden, besuchte eine Sternsinger-Delegation der Katholischen Kirchengemeinde St. Sophia (Erbach) auch die Kreisverwaltung. Landrat Frank Matiaske begrüßte die Gruppe und übergab eine Spende.

Der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen folgte am 6. Januar 2016 eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen aus der Katholischen Kirchengemeinde St. Sophia (Erbach) mit einem Besuch beim Landrat des Odenwaldkreises. Frank Matiaske freute sich sehr darüber, lobte die kleinen Könige für ihr Engagement und wünschte ihnen viel Erfolg beim Spendensammeln. Seit dem an die Heiligen Drei Könige erinnernden Tag sind sie im Raum Erbach unterwegs und bitten um Geldgaben, die in diesem Jahr vor allem elternlosen Kindern im südamerikanischen Land Bolivien zugute kommen sollen.

 

Unter Leitung von Betreuer Andreas Mader kamen zehn Mädchen und Jungen ins landrätliche Büro, wo sie Lieder sangen und zum Teil gereimte Texte vortrugen. Sie sprachen damit die Mahnung an ihre Mitmenschen aus, „die Türen weit zu öffnen“, um den Segen der Heiligen Nacht zu empfangen. Die Kinder und Jugendlichen traten in prächtigen Gewändern, mit gekrönten Häuptern und dem goldenen Stern von Bethlehem auch in der Rolle der Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar auf. Ihr Motto 2016 lautet „Segen bringen. Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere“.

 

Wie in ganz Deutschland, so schwärmen auch die Sternsinger in der Diözese Mainz stets in den letzten Tagen eines zu Ende gehenden und in den ersten Tagen des neuen Jahres aus, bitten um Spenden für einen guten Zweck und segnen bei ihren Besuchen private Wohnungen oder öffentliche Einrichtungen. Die Gruppe von St. Sophia sah sich im Landratsamt in Erbach mit Getränken bewirtet und durfte sich mit Süßigkeiten aus einem gut bestückten Korb stärken. Der Landrat ging mit gutem Beispiel voran, unterstützte die Spendenaktion der eifrigen Sternsinger mit einem persönlichen Beitrag und sicherte eine Überweisung seitens der Kreisverwaltung zu. Über einer der Türen auf dem langen Flur beim Amtszimmer des Landrats schrieben die Kinder am 6. Januar mit geweihter Kreide „20*C+M+B*16 (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus). Damit dokumentierten sie, dass die Sternsinger das Haus besucht und ihm den Segen Gottes gebracht haben.

 

Die im Jahr 1959 ins Leben gerufene Sternsingeraktion ist die weltweit größte Solidaritätshandlung, mit der sich Kinder für Kinder in Not einsetzen. Getragen wird sie vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und von der jeweiligen örtlichen Pfarrgemeinde.

Informationen im Internet: www.sternsinger.de


07.01.2016

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen