Die richtigen Fördermittel für Ihre Idee

Recherche, Auswahlhilfe und Akquiseberatung für Fördermittel.

Ihr Unternehmen kann im Odenwaldkreis vielfältig durch Förderprogramme des Landes Hessen, des Bundes und der Europäischen Union gefördert werden. Wir übernehmen für Sie - als Experten auf diesem Gebiet - die Fördermittelplanung, und beraten Sie hinsichtlich der Beantragung und Akquise. Sie finden bei uns tagesaktuelle Informationen über Förderprogramme für Existenzgründer.

 

Was müssen Sie bereits heute beachten?

 

Achtung! Fördermittel müssen vor dem Beginn Ihrer Selbstständigkeit beantragt werden. Außerdem wird bei vielen Programmen die Zustimmung Ihrer Hausbank notwendig sein. Wir arbeiten eng und vertrauensvoll mit den regionalen Banken zusammen und stellen gerne die entsprechenden Kontakte her. Öffentliche Förderprogramme können eine immense finanzielle Starthilfe darstellen, denn sie bieten meist besonders günstige Konditionen hinsichtlich Zinssatz, Haftung, Laufzeit und Tilgung und stärken zudem die Sicherheiten oder das wirtschaftliche Eigenkapital.

 

Die Förderschwerpunkte im Überblick:

 

Förderdarlehen
Kosten für Sachanlagen, Geschäfts- und Betriebsausstattung oder die Geschäftsimmobilie sind unter Umständen förderfähig. Wir übernehmen die Prüfung der Förderfähigkeit für Sie und helfen Ihnen dabei, ein überzeugendes Unternehmenskonzept zu erstellen. Nur so können Sie Ihre Hausbank, die für Sie die Kredite bei den Förderbanken beantragen müssen, überzeugen.


Hessen-Mikrodarlehen

Sie haben Pläne für Ihr eigenes Unternehmen und möchten eine Finanzierungslücke schließen? Das soeben neu gestartete Programm "Hessen-Mikrodarlehen" der WIBank verschafft Existenzgründern und jungen Unternehmen (bis zu drei Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit) das nötige Startkapital. So können Sie Ihren Finanzierungsspielraum zwischen 3.000 und 15.000 € erweitern. Und zwar zu günstigen Konditionen:

·         Die Darlehenslaufzeit beträgt 5 Jahre

·         Ein fester Zinssatz von 6,50 % p.a. (Stand: 11/2013) über die gesamte
          Laufzeit verschafft Planungssicherheit

·         Finanzpuffer in der Startphase: die ersten 6 Monate sind tilgungsfrei

·         Es sind keine Sicherheiten erforderlich

·         Es fällt keine Bearbeitungsgebühr an

·         Die vorzeitige Rückzahlung ist jederzeit vollständig möglich

Kontaktieren Sie uns frühzeitig - bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen - und lassen sich hierzu und zum Mikrokredit beraten. Der Wirtschafts-Service unterstützt Sie als Kooperationspartner der WIBank intensiv bei der Antragsstellung und leitet Ihren Antrag an die WIBank weiter.

Weitere Informationen und Downloads unter: www.wibank.de/de/Foerderprogramme/Wirtschaft/Hessen-Mikrodarlehen.html

http://www.wibank.de/de/Foerderprogramme/Wirtschaft/Hessen-Mikrodarlehen.html

 

 

Beteiligungskapital
Sie haben zu wenig Eigenkapital, um eine Finanzierung Ihres Vorhabens über Ihre Hausbank zu erhalten? Dann lassen Sie uns gemeinsam prüfen, welche Möglichkeiten bestehen, eine Förderung durch eine stille Beteiligung zu erlangen.

 

Öffentliche Bürgschaften
Sie haben „die Idee“, und brauchen dafür ein hohes Startkapital? Aber die Bank will Sicherheiten von Ihnen, die Sie nicht erbringen können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir untersuchen die Möglichkeit, ob bei Ihrem Vorhaben eine Sicherung der Finanzierung durch eine öffentliche Bürgschaft realisierbar ist.

 

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld
Wie können wir Ihnen den Weg in die Selbstständigkeit ebnen? Mit unserer lösungsorientierten Beratung - speziell wenn Sie aktuell Leistungen von der Agentur für Arbeit oder dem Kommunalen Job-Center erhalten, mit denen wir eng zusammen arbeiten.

 

Wenn Sie derzeit Leistungen der Agentur für Arbeit (ALG I) erhalten, gehen Sie wie folgt vor, um den Gründungszuschuss zu erhalten:

  1. Negative Vermittlungschancen nachweisen. Bitte prüfen Sie sorgfältig, ob es für Sie offene Stellen gibt und bewerben Sie sich bei passenden Stellen-angeboten. Archivieren Sie eventuelle Absagen auf Ihre Bewerbung – sie gelten als Beleg dafür, dass Sie derzeit keine Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für Ihren Anspruch auf Förderung!

  2. Holen Sie den Antrag auf Gründungszuschuss frühzeitig ab. Mindestens 150 Tage vor Ablauf Ihres ALG I-Anspruches und vor der Gründung müssen Sie bei der Agentur für Arbeit Ihren Antrag abholen – ansonsten verlieren Sie Ihren Anspruch auf Förderung. Das Abholen des Antrags ist ein wichtiger formaler Akt. Deshalb können Sie das Formular nicht im Internet herunterladen, sondern erhalten es nur bei der Agentur für Arbeit – mit Ihren persönlichen Daten und dem aktuellen Datum eingedruckt als „Tag der Antragsstellung“. Das Abholen des Fördergeldantrags stellt übrigens keine Verpflichtung zur Gründung dar.

  3. Beschaffen Sie sich notwendige Erlaubnisse oder Zulassungen (falls nötig). Für manche Tätigkeiten brauchen Sie eine Erlaubnis oder Zulassung, deren Beantragung im Einzelfall mit Wartezeiten verbunden sein kann. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie für Ihr Vorhaben eine Zulassung benötigen, sprechen Sie uns an. Wir klären diese Frage für Sie und nennen Ihnen die zuständigen Stellen.

  4. Besuchen Sie eines unserer Existenzgründungsseminare. In Einzelfällen müssen Sie der Agentur für Arbeit die Teilnahme an einem solchen Seminar nachweisen. Unabhängig von den Anforderungen der Agentur für Arbeit und Ihren betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, empfehlen wir Ihnen eine Teilnahme an unseren Seminaren. Es sind gute Gelegenheiten, andere Gründerinnen und Gründer kennen zu lernen. Die Termine finden Sie hier.

  5. Erstellen Sie Ihren Businessplan. Wenn Ihre Geschäftsidee bereits inhaltlich konkret ist, kommen Sie zu uns. Wir helfen Ihnen, die Tragfähigkeit Ihrer Geschäftsidee zu überprüfen und Ihre Idee in den Businessplan zu übersetzen. Wir halten hierfür Arbeitshilfen und weitere Informationen für Sie vor. Der Zeitaufwand bis zur Fertigstellung Ihres Businessplans liegt nach unseren Erfahrungen inklusive der hierfür noch notwendigen Recherchen bei mindestens drei bis sechs Wochen.

  6. Reichen Sie uns Ihren Businessplan zur fachkundigen Stellungnahme ein. Wenn Ihr Businessplan fertig ist und die Tragfähigkeit Ihres Geschäfts-vorhabens gegeben ist, erstellen wir Ihnen kostenfrei die so genannte fachkundige Stellungnahme. Bitte reichen Sie neben Ihrem Businessplan für diese Prüfung auch Ihr Antragsformular sowie die gegebenenfalls notwendigen Nachweise ein. Wir stellen Ihnen die Stellungnahme in der Regel innerhalb von zwei Werktagen aus – die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen vorausgesetzt.

  7. Melden Sie Ihre Selbstständigkeit an. Die Gewerbeanmeldung (bei Freiberuflern die Anmeldung beim Finanzamt) ist ein wichtiger Stichtag: Heute beginnt Ihre Selbstständigkeit und Ihre Arbeitslosigkeit endet.

  8. Stellen Sie den Antrag auf Gründungszuschuss bei der Agentur für Arbeit.
    Reichen Sie Ihr Antragsformular, Ihre Stellungnahme, Ihren Businessplan und Ihre Gewerbeanmeldung/Anmeldung beim Finanzamt, bei der Agentur für Arbeit ein.

 

Wenn Sie derzeit Leistungen des Kommunalen JobCenters des Odenwaldkreises erhalten, gehen Sie wie folgt vor, um das Einstiegsgeld zu erhalten:

 

Informieren Sie Ihre/n Fallmanagerin über Ihre geplante Selbstständigkeit und bringen Sie hierfür eine schriftliche Unterlage zu Ihrer Geschäftsidee mit. Ihre Betreuer werden sich dann mit uns in Verbindung setzen und die nächsten Schritte zur Förderung Ihres Vorhabens mit uns abstimmen.

 

Beratungsförderung
Sollten Sie zusätzlichen Beratungsbedarf haben, nachdem Sie unsere Dienst-leistung in Anspruch genommen haben, können wir Ihnen auch diesbezüglich Fördermöglichkeiten aufzeigen. In vielen Fällen sind Beratungsleistungen zur Vorbereitung Ihrer Gründung durch nicht rückzahlbare Zuschüsse förderfähig.

 

Wir vermitteln Ihnen diese Beratungsförderung und helfen Ihnen auch, den richtigen Berater für Ihr Vorhaben zu finden.

 

Fordern Sie uns, damit wir Sie fördern können. Zur Erstberatung vereinbaren Sie bitte einfach einen Termin mit uns.

 

Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH (OREG)
Wirtschafts-Service 
Existenzgründungs-Service
Marktplatz 1
64711 Erbach
Tel: 06062/9433-80
E-Mail: existenzgruendungsservice@odenwaldkreis.de

 

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen