Pflegestützpunkt nimmt zum 01.08.2016 seine Arbeit auf

Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunkts (von links): Susanne Gerhardt, Doris Ulrich, Anette Kalberlah und Klaus Menges (nicht auf dem Foto)

Am 01.08.2016 hat im Odenwaldkreis der Pflegestützpunkt in den Räumen 211 und 212 des Landratsamtes seine Arbeit aufgenommen. Die trägerneutrale Beratungsstelle soll dabei Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen in Fragen rund um die Pflege beratend zur Seite stehen. Dies ist besonders in meist schwierigen Lebenssituationen notwendig, wenn plötzlich und unerwartet ein Familienmitglied erkrankt oder verunglückt. Besonders bei der demografischen Entwicklung und infrastrukturellen Ausgangslage eines Flächenkreises wurde vor diesem Hintergrund jeweils eine Vollzeitstelle von Seiten der Kranken- und Pflegekassen und des Odenwaldkreises eingerichtet. Frau Susanne Gerhardt wurde dabei von der DAK Gesundheit an den vdek (Verband der Ersatzkassen e.V.) delegiert. Sie berät die Ratsuchenden in allen Fragen rund um Leistungs- und Pflegemodalitäten im Zusammenhang mit stationärer oder ambulanter Versorgung.  Für den Odenwaldkreis teilt sich die Vollzeitstelle auf drei Beschäftigte, die unterschiedliche Aufgabenfelder haben. Frau Anette Kalberlah ist für die Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, Doris Ulrich und Klaus Menges für die finanzielle und individuelle Versorgungsplanung der Ratsuchenden. Das Team ist zu den Sprechzeiten des Pflegestützpunktes jeweils montags von 8:00 bis 12 Uhr und donnerstags von 8:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:30 Uhr vor Ort zu erreichen. Für ausführlichere Beratungen bitten wir um eine Terminabsprache unter Tel: 06062 70317 oder unter pflegestuetzpunkt@odenwaldkreis.de.

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen